Fritz Bauer Bibliothek (Datenbank)

Die Fritz Bauer Bibliothek (Datenbank) stellt Bücher, Medien und eine eigens entwickelte interaktive Datenbank bereit, die Geschichten von Personen erforscht und vereint, die weltweit gegen Menschenrechtsverletzungen kämpfen.

Was bringt sie dazu, sich zu widersetzen? Woher nehmen sie die Kraft dazu, in Situationen, in denen andere, oft alle, verstummen und sich damit abfinden. Was können wir selbst tun?

Diesen Fragen gehen wir nach, denn "solange eines Menschen gedacht wird, ist er nicht tot" (Fritz Bauer).

Erforschen, filmen und erzählen Sie mit uns Geschichten vom Kampf um des Menschen Rechte. Auf diese Weise werden die Stimmen der Überlebenden mehr und ihr Widerstand bestärkt. 

Die Fritz Bauer Bibliothek ist zugleich als eine öffentliche Präsenzbibliothek geplant. Als solche veröffentlicht sie eigene Publikationen und stellt gedruckte und elektronische Medien und Informationen zu den Themen Widerstand, Geschichte der Menschenrechte und Kulturen der Erinnerung bereit. Flyer

# Menschenrechte

# Datenbank

# Menschenrechtsverletzungen

Welche Geschichten kommen in die Datenbank?

Neuerscheinungen

BUXUS EDITION

-

Anwendung und Datenschutz

Copyright und Datenpflege der FFB

Für die interaktive Fritz Bauer Bibliothek wurde eine Datenbank programmiert, die von unserer Redaktion betreut wird. Sie ermöglicht es, die Geschichten nach Kriterien auszuwerten, die über die Suche nach Namen, Orten oder Begriffen weit hinausgehen (siehe unter "Geschichte suchen"). Die FBB Datenbank ist ein Forschungsprojekt, keine Wikipedia (Enzyklopädie).

Die FBB Datenbank ist work in progress und ermöglicht es, Motive und Umstände zu erkennen, die Einzelne zum Kampf für Menschenrechte bewegen. Gleichzeitig wird deutlich, was Menschen bei der Verteidigung der Menschenrechte bestärkt. Um eine Geschichte in der Bibliothek zu publizieren, loggen Sie sich mit einem Passwort ein, laden den Text der Geschichte, Dokumente und Bilder hoch, und schicken sie nach Abschluss mit einem Klick an die Redaktion. Die Redaktion wird mit diesem "Klick" autorisiert, die Geschichte zu publizieren. Bei Fragen wendet sie sich an die Autor_innen oder zieht Expert_innen (Editorial Committe) hinzu.

Die Autor_innen zeichnen für ihre Geschichten verantwortlich und werden am Ende des Beitrags mit Namen und Datum genannt. Das Copyright an den Geschichten, die an die Redaktion der Fritz Bauer Bibliothek abgeschickt wurden, wird damit der BUXUS STIFTUNG übertragen. Wenn es sich um ausgearbeitete Geschichten handelt, übernimmt die Redaktion der Fritz Bauer Bibliothek redaktionelle Änderungen und Aktualisierungen nur in Absprache mit den Autor_innen.

Geschichten, die in der FBB publiziert werden, dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der BUXUS STIFTUNG gGmbH kopiert und andernorts publiziert werden.

 

Abbonieren Sie unseren Newsletter oder schicken Sie uns ein Email an

info@fritz-bauer-bibliothek.de