Südafrika

Initiativen  Archive  Museen

Südafrika

Initiativen, Archive, Museen zur Erinnerung an den Widerstand gegen das Apartheitregime und für Menschenrechte

Bericht der Wahrheits- und Versöhnungskommssion

 

 

Initiativen

 

Action for South Africa (ACTSA)

ACTSA (mit Sitz in London, GB) wurde 1994 als Nachfolgeorganisation von AAM (Anti-Apartheid-Movement) als Antwort auf die veränderte Situation in Südafrika gegründet. Ziel ist es, Armut abzuschaffen sowie Rechte und eine nachhaltige Entwicklung in Südafrika zu fördern. ACTSA informiert und betreibt Bildungsarbeit über Südafrika. Die Organisation setzt sich für Frauenrechte in Südafrika ein, speziell in Zimbabwe und Swaziland. Die Seite ist auch ein Archiv. (Englisch)

 

Beyond Racism

Webseite der "Comparative Human Rights Initiative (CHRI), ein Kooperationsprojekt von brasilianischen, amerikanischen und südafrikanischen Personen und Institutionen zum Austausch von Informationen, Ideen uns Strategien zur Bekämpfung von Diskriminierung und Ungleichheit. Die Seite bietet Infos und Links für Menschen, die lernen wollen, warum und wie Rassimsus andauert. Der letzte Eintrag unter News ist von 2001 und zahlreiche Links sind stillgelegt. (Englisch)

 

The Centre for the Study of Violence and Reconciliation (CSVR)

Das 1989 in Johannesburg, mit einem Büro in Kapstadt, gegründete interdisziplinäre Institut setzt sich für Versöhnung, Demokratie und eine Kultur der Menschenrechte und Gewaltlosigkeit in Südafrika und anderen afrikanischen Staaten ein.

 

Freedom House – Länderseite Südafrika

Webseite über den Kampf für Informations- und Pressefreiheit in Südafrika (Englisch)

Freedom House is an independent watchdog organization dedicated to the expansion of freedom and democracy around the world.“

 

Human Rights Watch - Länderseite Südafrika

Südafrika-Länderseite der us-amerikanischen Menschrechtsorganisation


Khulumani Support Group (Johannesburg)

KSG ist eine 1999 aus der Versöhnungskommission entstandene Mitgliederorganisation aus über 100.000 Opfern und Überlebenden der Menschenrechtsverletzungen der Apartheid, die sich für Heilung und Erinnerung, Reparationen und bürgerschaftliches Engagement in Transitionsprozessen in Staaten nach Konfliktsituationen einsetzt. (Englisch)

 

Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit – Südafrika

„Fernsehen und Radio – darunter viele private oder nichtkommerzielle Sender – sind die wichtigsten Informationsquellen für die meisten Südafrikaner. Insbesondere auf dem Zeitungsmarkt ist die Medienkonzentration hoch. ...“ (Deutsch)

 

The South African Human Rights Commission (SAHRC)

Die Kommission (mit Sitz in Braamfontein) wurde 1995 - dem Jahr des Endes der Apartheid - zur Wahrung der Menschenrechte in Südafrika gegründet, sie soll dazu beitragen, die Menschenrechte zu fördern, zu beobachten und zu schützen. (Englisch)

 

Transparency International – South Africa

Übersicht über aktuelle Untersuchungen von Korruption in Südafrika (Englisch)

 

Archive und Dokumentationen

 

Amnesty International Bericht - Südafrika 2017

„Die Polizei ging 2016 mit unverhältnismäßiger Gewalt gegen Protestierende vor. Berichten zufolge waren Personen in Polizeigewahrsam weiterhin Folter, einschließlich Vergewaltigung, und anderen Misshandlungen ausgesetzt. Rassistische und gewaltsame Angriffe auf Flüchtlinge, Asylsuchende und Migranten führten weiterhin dazu, dass Menschen getötet, verletzt und vertrieben wurden. ...“ (Deutsch)

 

Catalogue of the archive of the Anti-Apartheid Movement, 1956-98

Bodleian Library of Commonwealth and African Studies at Rhodes House, University of Oxford (GB), Lucy McCann, 2002. (Englisch)

 

Forward to freedom

Webseite (Archiv) der britischen Anti-Apartheid-Bewegung 1959-1994 mit Intervies von Anti-Apartheid-Kämpfer*innen.

 

Ruth First Papers

Ruth First (1925-1982) war eine Anti-Apartheid-Aktivistin, Journalistin und Soziologin. Sie war Mitglied der Kommunistischen Partei Südafrikas. Ihre Eltern wanderten aus Lettland nach Südafrika ein. Ruth First, Mutter dreier Töchter, wurde 1982 in Maputo durch eine Briefbombe des südafrikanischen Geheimdienstes oder Militärs ermordet. Die Webseite publiziert einen Teil ihrer Artikel aus dem Archiv des Institute of Communwealth Studies, London. (Englisch)


South African History Online (SAHO)

Die gemeinnützige Institution der "Süd-Afrikanischen-Geschichte-Online" wurde im Jahr 2000 in Kapstadt als freie Online-Enzyklopädie mit einem eigenen Bildungsprogramm gegründet. Ein Stichwort der Online-Enzyklopäie ist der "Befreiungskampf in Südafrika". (Englisch)


South Africa. Overcoming Apartheid. Building Democracy (Michigan State University, USA)

Primärquellen, Artikel und Curriculum-Ideen für den Unterricht über die Geschichte der Anti-Apartheids-Bewegung und den Aufbau der Demokratie in Südafrika.  Die Seite veröffentlicht unter dem Titel Overcoming Apartheid mehr als 40 Stunden-Interviews mit 60 Personen, die Aktivisten der Anti-Apartheids-Bewegung waren - ein bislang einzigartiges Archiv. (Englisch)

 

Südafrika-Dokumentation des United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR)

Umfangreiche Berichts-, Dokumenten- und Linksammlung über Menschenrechte in Südafrika mit weiteren Links zu verschiedenen Organisationen (Englisch)

 

Südafrika-Dokumentation des Office of the High Commissioner United Nations Human Rights (OHCHR-Südafrika)

Sammlung an Dokumenten über die Menschrechtssituation in Südafrika mit Ratifizierungsstand

-       South Africa and UN Charter-based Bodies
-       South Africa and UN Treaty Bodies
-       Feature Stories

 

Südafrika-Dokumentation auf ecoi.net

Sammlung von Dokumenten über die Menschenrechtssituation in Südafrika auf der Webseite von ecoi.net (European Country of Origin Information Network)

 

Truth and Reconciliation Commission

Webseite der Wahrheits- und Versöhnungskommission Südafrika mit dem Kommissionsbericht - The TRC Final Report (Englisch)

 

Museen

 

APARTHEID MUSEUM (Johannesburg)

Das 2001 eröffnete Museum widmet sich der Geschichte Südafrikas im 20. Jahrhundert, wobei im Mittelpunkt der 22 Räume umfassenden Ausstellung das System des staatlich sanktionierten Rassismus und der Widerstand gegen die Apartheid stehen. (Englisch)

 

CONSTITUTION HILL (Johannesburg)

Constitution Hill ist ein lebendiges Museum, das die Geschichte von Südafrikas Weg zur Demokratie erzählt. Der Ort ist ein ehemaliges Gefängnis und eine militärische Festung, wo berühmte Gefangene und Widerstandskämpfer inhaftiert wurden, unter anderen Mahatma Gandhi und Nelson Mandela, ebenso wie zehntausende "gewöhnliche" Bürgerinnen und Bürger des Landes. Das Museum ist heute der Sitz des südafrikanischen Verfassungsgerichtshofes. (Englisch)

 

NELSON MANDELA MUSEUM

Das Museum eröffenete 10 Jahre nach der Freilassung Nelson Mandelas am 11. Februar 1990 als lebendiges Mahnmal ("Living Memorial") für seine Werte und Vision. Das Museum hat drei Standorte: das konstant wachsende Vermächtnis wird im Nelson Mandela Jugend- und Kulturerbe Zentrum in Qunu und im Bhunga Gebäude in Mthatha aufbeahrt. Ein dritter Standort befindet sich in Mvezo, mit Ausstellungen über sein Leben, den Geschenken, die er aus aller Welt bekam und Bilder- und Kunstsammlung, die sein Leben illustriert. (Englisch)


ROBBEN ISLAND MUSEUM (Insel vor Kapstadt)

Das Gefängnis auf der früheren Gefängnisinsel Robben Island vor Kapstadt wurde in den 1990er Jahren zu einem Museum ausgebaut. In dem Gefängnis war Nelson Mandela 18 Jahre lang in einer 4 Quadratmeter-Zelle inhaftiert und schrieb den ersten Teil seiner Erinnerungen "Der lange Weg zur Freiheit". Elf der ehemaligen Mithäftlinge Mandelas wurden 1994 Mitglieder seiner Regierung als erster schwarzer präsident Südafrikas. Das Museum bietet Bildungsprogramme und Seminare an, die Webseite unter anderem Oral-History-Interviews mit einigen der Überlebenden und eine Timeline, die das Thema Widerstand aufgreift. Seit 1999 ist die Insel Weltkulturerbe der UNESCO. (Englisch)