Stimmen für die Menschenrechte!

Die interaktive Fritz Bauer Bibliothek (FBB)

Die interaktive Fritz Bauer Bibliothek sammelt, dokumentiert und analysiert die Erfahrungen von Frauen, Männern und Kindern, die zur Verteidigung der Menschenwürde bemerkenswerten Widerstand und Eigenständigkeit gezeigt haben. In Situationen, in denen andere, oft alle, verstummen und sich damit abfinden. Was brachte sie dazu, sich zu widersetzen? Woher kommen ihre Kräfte und wie können wir sie bestärken?

Ziel der FBB ist es, die außergewöhnlichen Geschichten des Kampfes um die Menschenrechte zu erforschen, zu dokumentieren und miteinander zu teilen, um zu einer gerechteren Gesellschaft beizutragen.

Wir tun dies, weil Menschen überall und zu allen Zeiten, oft unter extremen Bedingungen, für ihre Würde kämpfen. Es ist unsere Aufgabe, daran zu erinnern und die zivilen Freiheits- und Menschenrechte zu bestärken. Wir lehnen die Straflosigkeit von Menschenrechtsverletzungen ab und setzen uns für eine Ethik der Rechenschaftspflicht ein. Die FBB vertritt konsequent die Rechte der Opfer und Überlebenden.

Einzelne der Geschichten werden als Bücher und Hörbücher publiziert. Von besonderer Bedeutung ist die globale Ausrichtung der FBB. Sie verdeutlicht, dass der Kampf für die Menschenrechte kein nationaler, sondern ein internationaler sein muss.

Geschichten

vom Widerstand und Überleben

Geschichte - Deklarationen - Organisationen - Einzelne Rechte - Literatur und Medien

Recht auf Wahrheit

Kampf gegen die Kultur der Straflosigkeit

Geschichte und Gegenwart

Initiativen und Archive

Literatur und Medien

Vom Erinnern zum Handeln
Geschichte schreiben

Schreib uns!

Schick uns eine Geschichte über die Verteidigung der Menschenrechte: info@buxus-edition.de

Neuerscheinungen

Bei der BUXUS EDITION bestellen

-

Anwendung und Datenschutz

Copyright und Datenpflege der FFB

Für die interaktive Fritz Bauer Bibliothek (FBB) wurde eine Datenbank programmiert, die von der BUXUS STIFTUNG betreut wird. Sie ermöglicht es, die Geschichten in der Bibliothek nach bestimmten Kategorien auszuwerten, die über die Suche nach Namen, Orten oder Begriffen weit hinausgehen (siehe unter "Geschichte suchen"). Die Bibliothek ist ein Forschungsprojekt, keine Wikipedia (Enzyklopädie).

Die FBB ist work in progress und ermöglicht es, Motive und Umstände zu erkennen, die Einzelne zum Kampf für Menschenrechte bewegt. Gleichzeitig wird deutlich, was Menschen bei der Verteidigung der Menschenrechte bestärkt. Um eine Geschichte in der Bibliothek zu publizieren, loggen sich Autor_innen mit einem Passwort ein, laden den Text der Geschichte, Dokumente und Bilder hoch, und schicken sie nach Abschluss mit einem Klick an die Redaktion. Die BUXUS STIFTUNG wird mit diesem "Klick" autorisiert, die Geschichte zu publizieren. Bei Fragen wendet sich die FBB-Redaktion an die Autor_innen oder zieht Expert_innen hinzu.

Die Autor_innen zeichnen für ihre Geschichten verantwortlich und werden am Ende des Beitrags mit Namen und Datum genannt. Das Copyright bleibt bei den Verfasser_innen. 

Geschichten, die in der FBB publiziert werden, dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Autor_innen und der BUXUS STIFTUNG gGmbH kopiert und andernorts publiziert werden.